Preisträger Blütenstaub-Preis


2018
wurden zwei Blütenstaub-Preise vergeben.
Luise von Beyme (Schülerin der Klasse 7, Herder-Gymnasium Nordhausen) wurde für ihr Gedicht "Träume" ausgezeichnet, dass im Rahmen des Schreibwettbewerbs zum Thema "Träumt mit uns!" entstand, der aus Anlass des 245. Geburtstages von Novalis gemeinsam mit der Erlebniswelt Museen e.V. des Landkreises Mansfeld-Südharz, der Internationalen Novalis-Gesellschaft und der Forschungsstätte für Frühromantik bundesweit 2017 ausgeschrieben war.
Claudia Eckel (Studentin, Hochschule Geisenheim) erhielt den Blütenstaub-Preis für ihr innovatives Friedhofskonzept mit dem Titel "Grüß Gott Karoline", das sie als Bachelor-Arbeit einreichte. Hierin formuliert sie die Idee zur Gestaltung eines Parkfriedhofes und eines Karolinenpfades, der die Verbindung zwischen dem Friedhof und kulturell wichtigen Orten in Oestrich-Winkel herstellt.



2016
 ging der Blütenstaub-Preis an die Projektgruppe der Klasse 8 der Staatlichen Regelschule Menteroda (Thüringen) und ihre Lehrerin Heike Cott (Projektleiterin) für eine fünftägige "Romantische Zeitreise" und die Dokumentation. Per Fahrrad ging es entlang der Saale zu wichtigen mitteldeutschen Orten der Romantik, Weimar, Jena, Bad Sulza. Begleitet wurde die Gruppe von drei Künstlerinnen und Künstlern der Region. Für die Zeitreise erhielt die Klasse außerdem den Mixed Up Preis der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ).

Externer Link zur Preisverleihung



2014
 der erste Blütenstaub-Preis wurde an Ian M. Gray (Student, San Francisco) für seine innovative Übersetzung von Friedrich von Hardenbergs "Hymnen an die Nacht" verliehen.